Gewöhnliche Nachtkerze - Oenothera biennis

Gewöhnliche Nachtkerze (Oenothera biennis) hat den Nektarwert 1 und den Pollenwert 2. Die Blühmonate sind Juni, Juli und August. Gewöhnliche Nachtkerze ist eine zweijährige Pflanze und gehört zu den Stauden, Zierpflanzen und Nutzpflanzen. Sie wird typischerweise 0,6 bis 1 m hoch und hat den floristischen Status eingebürgerter Neophyt. Die Attraktivität für Schmetterlinge ist hoch. Man findet die Pflanze oft in Gärten und an Wegen.

Stammdaten

Status
Geprüft und freigegeben
Nr
125
Name Deutsch
Gewöhnliche Nachtkerze
Name Latein
Oenothera
biennis
Name Umgangssprache
Rapontikawurzel, Gelbe Rapunzel, Rapunzelsellerie
Pflanzenart
Stauden
Zierpflanzen
Nutzpflanzen

Pollendetails

Tagesmaximum
morgens
abends
Pollenfarbe
 
gelblich

Nektar- und Pollenwerte

Nektarwert
1
Pollenwert
2
Honigbienen haben Schwierigkeiten den Pollen aufzunehmen (da Pollenkörner durch sog. Viscinfäden verbunden sind)
Blühmonate
Juni
Juli
August
Nektarmenge je Blüte in 24h in mg.
Zuckerkonzentration aller gelösten Zucker in %.
Abgesonderte Zuckermenge je Blüte in 24h in mg. Errechnet aus Nektarmenge und Zuckergehalt. Ist konstant und charakteristisch pro Pflanzenart.
Honigmenge pro Saison in kg pro ha dieser Pflanzenart.

Merkmale

Jährigkeit
2-jährig
Höhe
0,60 bis 1,00 m
Floristischer Status
Neophyt (N)
Kam im 17. Jahrhundert aus Nordamerika als Zierpflanze nach Europa
Wildbienen Info
Nachtkerzen-Pflanzenblätter dienen Osmia maritima Weibchen als Baustoff für Brutzellen
Schmetterlinge
1
Raupenfutterpflanze für 1 Art (polyphag), Nektarpflanze für viele Schwärmerarten, u.a. Taubenschwänzchen
Pflanzort
Garten
Weg
Böschungen, Bahnschotter, Kiesflächen, Steingärten, Beete, Rabatten
Hinweise für Imker und Naturfreunde
Das Öffnen der Blüten erfolgt häufig innerhalb weniger Minuten, keine ist schneller in Europa, deshalb oft Demonstrationspflanze in Schulgärten
Hinweise für Gärtner und Landwirte
Benötigt trockene Böden nicht zu nahrhaft, aber möglichst kalkhaltig, sonnige Standorte
Tiefwurzler bis 160 cm
Hinweise für Küche und Gesundheit
Neben den rübenförmigen Pfahlwurzeln sind auch die Blätter, Blüten und Samen essbar
Wird in der Naturheilkunde als Nachtkerzenöl verwendet

Blüte

Blatt

Habitus